Mittwoch, 11.12.2019 - 20:24

„Der Schwandorfer Weihnachtsmarkt läuft bisher bestens“

Von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Die Veranstalter des Weihnachtsmarktes zogen  im Gespräch mit dem Oberbürgermeister eine positive Zwischenbilanz. Die Veranstalter des Weihnachtsmarktes zogen im Gespräch mit dem Oberbürgermeister eine positive Zwischenbilanz.

Schwandorf. Die Veranstalter Georg Duschinger, Gerhard Engel und Hans Jäger luden am Mittwoch, 11. Dezember,  den Oberbürgermeister zu einer Tasse Glühwein und einer Knacker-Semmel ein und teilten ihm mit: „Der Weihnachtsmarkt läuft bisher bestens“. Wetter, Besucher, Programm – ihre Zwischenbilanz fällt positiv aus.

„Es kommen immer mehr Chefs mit ihren Mitarbeitern“, stellt Georg Duschinger fest. Entweder zur Brotzeit am Mittag oder nach Feuerabend zur „After-Work-Party“. Gegen schlechtes Wetter schützen die mit wärmenden Gaspyramidenheizern ausgestatteten Unterstellmöglichkeiten.  

Georg Duschinger kann das Gerede über den richtigen Standort des Weihnachtsmarktes nicht mehr hören. Stadtpark, Globus-Parkplatz oder über die Innenstadt verteilte Buden – das kommt für ihn nicht infrage. Er ist der Meinung: „Der Weihnachtsmarkt steht dort, wo er hingehört“. 

Sehr gut kämen auch die täglichen Liveauftritte an, betont Duschinger. Er würde sich nur noch mehr Beteiligung der Schulen wünschen. Heuer haben sich lediglich die Linden-, die Kreuzberg- und die Döpferschule gemeldet. Am Freitag und Samstag hat der Markt eine Stunde länger bis 21 Uhr geöffnet. „Auch das war eine gute Idee“, bemerkt Georg Duschinger, der zusammen mit seinen Geschäftspartnern zum fünften Mal Regie führt.   

Wie geht es weiter? Am nächsten Sonntag, 14. Dezember, kommen um 14 Uhr "Alpakas" zum Marktplatz. Auch das Christkind und der Nikolaus sind da und verteilen Geschenke. Am 22. Dezember ist Ponyreiten rund um den unteren Marktplatz angesagt, über den sich 23 Buden verteilen. 15 davon haben Fieranten gemietet, die Advents- und Weihnachtsdekoration, Krippen, Strickwaren und Brotzeiten anbieten. Neben dem "Klassiker", der "Knacker mit allem", gibt es Crepes, Langos, Baumstriezel, Fingerfood, Bratwürste, Grillfleisch und Glühwein. Zum ersten Mal wurde auch eine Cocktailbar eingerichtet. Vier Buden vergibt der Veranstalter an Vereine für soziale Zwecke.

Stadt und Einzelhändler beteiligen sich mit der Aktion „Engelsuche“. Wer von den Aufklebern, die er nach einem Einkauf bekommt, neun beisammen hat, nimmt an einer Verlosung teil. Das Christkind wird bei der Abschlussveranstaltung am 23. Dezember die zehn ersten Preise ziehen. Die restlichen Gewinne gibt es in den Geschäften. Oberbürgermeister Andreas Feller erinnerte an die wechselhafte  Geschichte des Weihnachtsmarktes und ist froh, "dass es mit den neuen Veranstaltern jetzt so gut läuft".

Schreibe einen Kommentar

Bitte achten Sie darauf, alle Felder mit Stern * zu füllen. HTML-Code ist nicht erlaubt.